Logo Innsbruck informiert

Themen des Stadtsenates vom 21. Mai 2019

• Entscheidung für Standort eines Wohnprojektes • Ja zu grünen Dächern • Neugestaltung der Seepromenade am Achensee
 

Entscheidung für Standort eines Wohnprojektes

In seiner heutigen Sitzung befasste sich der Stadtsenat neuerlich mit dem Thema des leistbaren Wohnens in Igls. Inzwischen wurde die Option „Gletscherblickweg“ von der zuständigen Fachdienststelle geprüft. Nach einer Gegenüberstellung der Standorte „Am Bichl“ und „Gletscherblick“ befürwortet der Stadtsenat – nach einem mehrheitlichen Beschluss in der heutigen Sitzung – das Projekt „Am Bichl III“. Somit wird seitens des Stadtsenates die Zustimmung zum Options- und Kaufvertrag zwischen Agrargemeinschaft Waldinteressentschaft Igls und Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG) über den Erwerb einer dort befindlichen Grundstücksteilfläche zur Bebauung mit etwa 50 Wohneinheiten erteilt.

„Für den Standort ,Am Bichl III‘ spricht etwa, dass man – um das Wohngebiet zu erschließen – mit dem vorhandenen Straßenraum auskommt“, fassen Bürgermeister Georg Willi und Stadträtin Mag.a Elisabeth Mayr zusammen: „Außerdem hat die Verlegung der Patscherkofelbahn-Talstation den Verkehr im Zentrum von Igls reduziert. Bereits Ende März beschloss der Stadtsenat zudem die Verbreiterung des Gehweges um die Sicherheit für Kinder zu erhöhen.“ Insgesamt werde mit dem Projekt das Igler Zentrum gestärkt. Der Antrag wird dem Gemeinderat zur Beschlussfassung übermittelt.

 

Ja zu grünen Dächern

Basierend auf einem Gemeinderatsantrag vom November 2018 und nun vorliegenden Stellungnahmen der zuständigen Fachdienststellen beschäftigte sich der Stadtsenat in seiner Sitzung mit der Begrünung auf geeigneten Dachterrassen, Garagen und sonstigen Flachdächern. Der Stadtsenat nimmt den vorliegenden Bericht einstimmig zur Kenntnis. Somit werden das Amt „Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration“ und die Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG) aufgefordert, bei zukünftigen städtischen Bauprojekten die Möglichkeit von Dachbegrünungen mit zu bedenken. Außerdem wir die von der IIG vorgeschlagene, verstärkte Nutzung von geeigneten Grünflächen bei Wohnanlagen im Sinne der „Essbaren Stadt“ einstimmig begrüßt. „Die Begrünung Dachflächen ist ein wertvoller Beitrag zum Stadtklima“, hält Bürgermeister Georg Willi fest.

 

Neugestaltung der Seepromenade am Achensee

Für die Sanierung und Neugestaltung der Seepromenade Buchau überlässt die Stadt Innsbruck – nach einem mehrheitlichen Beschluss des Stadtsenates – dem Tourismusverband Achensee Flächen im Ausmaß von insgesamt 720 Quadratmetern. Bereits 1997 wurden seitens der Stadt Teilflächen für den Ausbau des Radweges mittels Prekarium zur Verfügung gestellt, auch die nun benötigten Teilflächen sollen dem Tourismusverband prekarisch überlassen werden. Das geplante Projekt sieht die Schaffung von Biotopflächen vor, wodurch die ökologische Qualität des Achensees und damit auch des städtischen Eigentums verbessert wird. (AA)