Logo Innsbruck informiert
Symbolbild
Symbolbild

Innsbruck holt niederländische Top-Verkehrsplanerin

Am 21. Mai wird bei „Cycmobility Innsbruck“ in der Stadtbibliothek über die Zukunft des Radverkehrs diskutiert

Auch wenn die Topographie nicht 1:1 vergleichbar ist – die Niederlande sind neben dem Rheintal in Vorarlberg eine der Vorbildregionen im Bereich des Radverkehrs. Aus diesem Grund lädt die Stadt Innsbruck für ihre öffentliche Seminarveranstaltung „Cycmobility Innsbruck“ die niederländische Top-Verkehrsplanerin Ineke Spapé, MSc als Vortragende ein. Spapé ist Professorin an der technischen Hochschule in Breda, einer Stadt mit 180.000 EinwohnerInnen, und zählt laut Branchenmagazinen zu den Top drei RadverkehrsplanerInnen ihres Landes. Bei dem unter der Leitung der neuen Innsbrucker Fahrradkoordination, Teresa Kallsperger und Christian Schoder, mit den PartnerInnen „alpen|Radmobil“ und „bikePROS“ erstmals ausgerichteten „Cycmobility Innsbruck“ handelt es sich um ein zweistündiges Seminar zur innovativen Radmobilitätsplanung. Neben Spapés Vortrag über die neuesten Entwicklungen in Sachen Fahrradmobilität, tritt auch Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Markus Mailer als Referent und Diskussionspartner auf. Der Verkehrsplaner leitet den Arbeitsbereich für Innovative Verkehrssysteme an der Technischen Fakultät der Universität Innsbruck und wird die Anforderungen sowie Herangehensweise des Ausbaus der Radinfrastrukturen für den Alltagsverkehr in Innsbruck und Umgebung beleuchten. Kallsperger und Schoder werden in einem praktischen Teil geplante Projekte zur Diskussion stellen.

 

„Wir freuen uns sehr über den entstehenden gesamthaften und gemeindeübergreifenden Ansatz in der Radverkehrsplanung. Eine prominent besetzte Veranstaltung ist auch ein klares Signal, dass der Radverkehr seitens der Stadt Innsbruck als umweltfreundliche Fortbewegungsform Vorrang hat“, erklären Bürgermeister Georg Willi und Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl. Moderiert wird die von der Stadt Innsbruck finanzierte Veranstaltung vom Radverkehrsexperten Markus Lobis. Er koordiniert zusammen mit Hugo Götsch die Partnerorganisationen „bikePROS“ und den Verein „alpenRAD|mobil“, die auch in Südtirol „Cycmobility“-Veranstaltungen organisieren und sich der Förderung der Radmobilität verschrieben haben.

 

Radwegausbau – nachhaltig und sinnvoll

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 21. Mai, ab 15.30 Uhr in der Stadtbibliothek Innsbruck statt. Sie richtet sich gezielt an Fachleute und AktivistInnen aus dem Bereich Verkehrsplanung und Radverkehr, die direkt angeschrieben und eingeladen werden. Die Veranstaltung ist mit Anmeldung auch öffentlich zugänglich. Radverkehrsinteressierte werden gebeten, sich im Büro der Stadträtin Uschi Schwarzl unter +43 512 5360 1334 anzumelden.

 

Rückfragehinweis

Büro Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl 

Mag. Paul Aigner

+43 512 5360 1315

paul.aigner@magibk.at