Logo Innsbruck informiert
Das Ensemble „La Vaghezza“ lädt die ZuschauerInnen auf eine musikalische Reise in die Zeitepoche Galileo Galileis ein.
Das Ensemble „La Vaghezza“ lädt die ZuschauerInnen auf eine musikalische Reise in die Zeitepoche Galileo Galileis ein.

Schloss Ambras lädt zum Konzert

Zum Auftakt der 43. Festwochen der Alten Musik lädt das Renaissance-Schloss oberhalb von Innsbruck zu vier zeitgenössischen Konzerten. Musik auf historischen Instrumenten und der prunkvolle Spanische Saal als Aufführungsort garantieren ein musikalisches Erlebnis.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert widmen sich die Ambraser Schlosskonzerte der Pflege der Musik der Renaissance- und Barockzeit. Oberste Maxime ist der Originalklang, also die Aufführung der Musik auf Instrumenten damaliger Bauweise mit Berücksichtigung der geschichtlich überlieferten Aufführungspraxis. Die Anfänge im Jahr 1963 muten bescheiden an, heute zählen die Festwochen der Alten Musik, welche aus den Ambraser Schlosskonzerten hervorgegangen sind, zu den weltweit bedeutendsten Veranstaltungen im Bereich der Alten Musik.

Vier Konzerte

Das erste Konzert der diesjährigen Schlosskonzerte findet am Dienstag, 16. Juli, um 20.00 Uhr, statt. Die italienische Geigerin Mayah Kadish begibt sich mit ihrem Ensemble La Vaghezza „Auf Galileos Spuren“. Die Musik der Epoche Galileo Galileis erfuhr zahlreiche Neuerungen, wie unter anderen etwa die Violintechnik mit Bogenvibrato und Doppelgriffen. Werke von Tarquinio Merula, Giovanni Paolo Cima, Francesco Cavalli oder Francesco Turini zeigen diese Neuentwicklungen auf.

Das Konzert „Ein neues Europa“ am Dienstag, 23. Juli, um 20.00 Uhr widmet sich dem durch die Entdeckung Amerikas neu entstandenen Weltgefüge. Das Amsterdamer Ensemble „Seconda Practica“ präsentiert unter anderen Werke von Heinrich Isaac, Juan de Castro, Manuel Correa und Etienne Moulinié.

Das Glanzlicht der Barockmusik, „Die Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi, findet am Dienstag, 30. Juli, um 20.00 Uhr seine Konzertaufführung. Das „Imaginarium Ensemble“ unter der Leitung von Enrico Onofri bietet zudem noch weitere Werke aus Vivaldis musikalischer Umgebung.

„Bachs vergnügte Lust“, ein Konzertreigen mit Countertenor Terry Wey rund um den thüringischen Musiker bildet am Dienstag, 6. August, um 20.00 Uhr den Abschluss der Schlosskonzerte. Alle Konzerte finden auf Schloss Ambras im Spanischen Saal statt. Für Interessierte gibt es vorab jeweils um 19.00 Uhr ein Einführungsgespräch zum Konzert.

Shuttlebus und Parken

Auf Schloss Ambras sind die Parkmöglichkeiten stark begrenzt und gebührenpflichtig. Es gibt daher eine Park- und Shuttleservice. Nähere Informationen unter www.altemusik.at/shuttle. RK