Logo Innsbruck informiert
Josef Mühlmann (r.), Markus Baumann (l.) und Manfred Danner (2. v. l.) informierten im städtischen Fuhrpark in der Rossau die ressortzuständige Stadträtin Uschi Schwarzl über die technischen Details der neu ausgerüsteten LKW der Stadt Innsbruck.
Josef Mühlmann (r.), Markus Baumann (l.) und Manfred Danner (2. v. l.) informierten im städtischen Fuhrpark in der Rossau die ressortzuständige Stadträtin Uschi Schwarzl über die technischen Details der neu ausgerüsteten LKW der Stadt Innsbruck.

Innsbruck stellt auf Abbiegeassistenten um

Gesetzliche Regelung würde deutlich mehr Sicherheit in Städten bringen

Von der Umsetzung der im Frühjahr gestartete Ausrüstung auf der städtischen Fahrzeugflotte mit LKW-Abbiegeassistenten hat sich die Initiatorin Mobilitätsstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl diese Woche überzeugt: die ersten drei bereits komplett umgerüsteten Fahrzeuge wurden gemeinsam mit dem Leiter Fuhrparkmanagement DI Josef Mühlmann sowie Markus Baumann und Manfred Danner (beide Amt für Straßenbetrieb) getestet. Die Stadt Wien testet momentan mehrere verschiedene Varianten, in der Stadt Innsbruck kommt ein Modell mit Kamera und Bildschirm zum Einsatz, von dem sich der städtische Fuhrpark die größten Sicherheitsvorteile verspricht.

„Ich sehe es als eine zentrale Aufgabe städtischer Verkehrspolitik, die Langsamen, die Kleinen und die Schwachen zu schützen“, sagt Stadträtin Schwarzl. Die Stadt Innsbruck leiste hier mit der sukzessiven Ausrüstung der eigenen Verkehrsflotte mit Kameras für den toten Winkel einen Beitrag.

„Eine gesetzliche Regelung, die auch Private zum Nachrüsten zwingt, wäre im Interesse der Verkehrssicherheit in den Städten“, unterstreicht die Mobilitätsstadträtin. Die laufenden Tests und Ausrüstung weiterer städtischer LKW wird im Laufe eines Jahres abgeschlossen sein. Der Einbau eines Abbiegeassistenten kostet ca. 2.000 Euro. Was gesetzliche Regelungen betrifft, bringt sich die Stadt Innsbruck auch im Städtebund stark ein, der die Interessen der österreichischen Städte vertritt und ebenfalls für verpflichtende LKW-Abbiegeassistenten eintritt.

Rückfragehinweis
Büro Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl
Mag. Paul Aigner
+43 512 5360 1315
paul.aigner@magibk.at

Mobilitätsstadträtin Schwarzl verschaffte sich von den eingebauten Abbiegeassistenten in den städtischen Fahrzeugen einen Eindruck.
Mobilitätsstadträtin Schwarzl verschaffte sich von den eingebauten Abbiegeassistenten in den städtischen Fahrzeugen einen Eindruck.